Sozialkunde

Selbstverständnis des Faches

Das Fach Sozialkunde ist das Leitfach der politischen Bildung, die am Gymnasium Aufgabe aller Fächer ist. Die Sozialkundelehrkräfte fungieren damit auch über ihren Unterricht hinaus als Ansprechpartner für Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schüler. Sie koordinieren die politischen Bildungsarbeit am Gymnasium.

Sozialkunde ist im G8 einstündiges Pflichtfach in den Jahrgangsstufen 10 bis 12. Es wird im Fächerverbund mit Geschichte unterrichtet. In der Oberstufe werden deshalb Kombiklausuren geschrieben und es wird eine Gesamtnote aus den Leistungen in beiden Fächern gebildet. In der 10. Klasse ist ein fächerübergreifendes Projekt mit Geschichte vorgesehen. Dies ermöglicht, Themen wie ‚Migration‘ mit den jeweiligen fachspezifischen Methoden zu behandeln und dabei Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Blick zu haben.

Im neuen G9 ist eine Stärkung des Faches vorgesehen. Die Fächer Geschichte und Sozialkunde werden entkoppelt.

Ziel des Fachunterrichts ist es, die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, mündige Bürger des demokratischen Staates zu werden. Das heißt, dass die Schülerinnen und Schüler politische Partizipationsmöglichkeiten wahrnehmen, Interesse an gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen entwickeln, sich mit grundlegenden Wertvorstellungen unseres Grundgesetzes und unserer pluralistischen Demokratie identifizieren und sich – im Idealfall – politisch oder zivilgesellschaftlich engagieren. Dabei wird versucht, die Lebenswelt der Jugendlichen und jungen Erwachsenen stets im Blick zu haben. Der Unterricht wird deshalb an aktuellen Entwicklungen und Ereignissen ausgerichtet.

In den drei Jahren Unterricht lernen die Schülerinnen und Schüler unter anderem den Aufbau des deutschen Staates sowie der EU kennen, sie setzen sich kritisch mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Problemen auf regionaler, nationaler und globaler Ebene auseinander und erhalten einen Einblick in die Funktionsweise internationaler Politik.

Weitere Informationen zu den Lehrinhalten des Fachs finden Sie unter:
https://www.lehrplanplus.bayern.de/fachprofil/gymnasium/sozialkunde%20 (neuer Lehrplan G9)
http://www.gym8-lehrplan.bayern.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26394.html (Lehrplan G8)

Aktionen der Fachschaft

Dieses Schuljahr (19/20) wurde unter der Federführung der Sozialkundefachschaft ein Aktionstag zum Thema „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ durchgeführt, bei dem alle Lehrkräfte und die gesamte Schülerschaft involviert waren.

Der Aktionstag untermauerte erneut den Anspruch der Schule, aktuellen bedenklichen Radikalismus Erscheinungen im Sinne des Mottos des Schulnetzwerks „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ entschieden entgegenzutreten. Zur Vorbereitung des Aktionstages fand ein Pädagogischer Tag statt, der genutzt wurde, um passende schulinterne Fortbildungen für die Lehrerschaft durchzuführen.

Als mittelfristiges Fernziel plant die Sozialkundefachschaft in Kooperation mit der Geschichtsfachschaft die Einführung einer verpflichtenden Berlin-Fahrt in der „neuen“ 11. Jahrgangsstufe.

Das Sozialkundeseminar

Das Gymnasium Neubiberg bereitet als Seminarschule angehende Lehrer auf ihren späteren Beruf vor. Im Sozialkundeseminar an der Schule befinden sich aktuell insgesamt 13 Seminaristen, von denen derzeit sechs an verschiedenen Einsatzschulen arbeiten.

Die angehenden Lehrkräfte unterstützen das Fachkollegium tatkräftig bei verschiedenen Aktionen und entlasten dieses durch Übernahme von Klassen und Kursen. Als junge Kolleginnen und Kollegen bringen sie neue Ideen und Methoden in ihren Unterricht ein und helfen dadurch, den Sozialkundeunterricht am Gymnasium Neubiberg weiterzuentwickeln. Dabei werden sie stets von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen betreut.

Die Seminarausbildung wird durch Exkursionen bereichert. So finden beispielsweise regelmäßig Besichtigungen des Bayerischen Landtags oder Besuche der Bayerischen Staatsregierung statt, um diese als Lernorte kennenzulernen.

Als Seminarlehrerin ist Frau Dengl-Wittemer für das Sozialkundeseminar verantwortlich.