Make In Class

Das Projekt Make In Class möchte LehrerInnen und Pädagoginnen dabei unterstützen, das Potenzial von makerbasierten Aktivitäten zu verstehen, sodass sie diese sowohl organisieren als auch durchführen können, um das Phänomen des vorzeitigen Schulabbruchs an weiterführenden Schulen in Europa zu verhindern.

Das Design und die Qualität der Bildungssysteme wirken sich stark auf die Teilnahme und Leistung der Lernenden aus. In dieser Hinsicht ist einer der entscheidenden Faktoren zur Verringerung der Zahl der vorzeitigen Schulabbrüche die Verbesserung der Qualität und Leistung der Schulbildung, indem die Fähigkeit der LehrerInnen verbessert wird, die Lernbedürfnisse einzelner SchülerInnen zu ermitteln und ein positives Lernumfeld zu schaffen sowie Inklusion zu fördern.

Das Make In Class-Projekt zielt darauf ab, durch die Schaffung von Originalmaterialien und -aktivitäten eine besondere Wirkung für LehrerInnen an weiterführenden Schulen sowie für SchulabbrecherInnen oder potenziellen SchulabbrecherInnen, SchülerInnen mit geringen Leistungen und SchülerInnen mit Migrationshintergrund zu erzielen.

Das Gymnasium Neubiberg nimmt zusammen mit dem FabLab München an diesem Projekt teil. Unsere europäischen Partner sind Schulen, Makerspaces und Institute aus Italien, Malta und Spanien.

 

Make in Class ist ein Erasmus+-Projekt (KA201 - Strategische Partnerschaften für Schulbildung). Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser, die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.